Jamax
Sonne
Logo
KIDS-RATEKRIMIS
Punkt DER HÄSSLICHE HUND
KIDS-RATEKRIMI - ZEICHEN - © BY JENS KLAUSNITZER

Hi, wir sind die Detektive Bastian und Tania. Also der Typ neben mir ist Bastian und ich bin Tania. Und wir wollen mit euch unseren neuen Fall lösen, den Fall mit dem hässlichen Hund … „Du bist ja ein hässlicher Hund!“, sagte Bastian zu dem Hund, der neben dem Haus auf der Wiese lag. Der Hund sagte nichts und ich sagte auch nichts. Auch wenn ich eigentlich „Idiot!“ sagen wollte. Zu Bastian, nicht zu dem Hund! So ein böser Spruch von Bastian endet immer böse. Wenn zum Beispiel mal wieder jemand ein neues Oberteil, ein neues Unterteil oder eine neue Tasche in die Schule schleppt. Und wenn Bastian dazu mal wieder seinen Hässlich-Spruch spricht … Der Hund sah das aber total locker, denn der Hund sah Bastian nur kurz an. Also sah ich das auch total locker. Aber ich sah Bastian nicht an. Sonst ließ der vielleicht doch noch so einen bösen Spruch ab. Dann tauchte Leon ohne Hund am Haus auf. Und dann tauchte Leon mit Hund am Zaun um das Haus auf. Der Hund war überhaupt nicht hässlich, der Hund war süß. Der hatte schwarzes Fell und schwarze Locken und schwarze Augen. Leon nickte. „Außerdem ist der auch noch klug! Der bellt nämlich nicht, wenn der einen Unbekannten sieht. Der bellt nur, wenn der einen Bekannten sieht!“ Deshalb hatte der auch bei uns nicht gebellt und uns nur beobachtet. Wir waren aber nicht bei Leon, um uns den Hund anzuschauen. Wir waren bei Leon, um uns den Tatort anzuschauen, den Tatort „Holzhäuschen neben dem Haus“. An dem hatte in der Nacht zuvor ein Täter eine böse Tat getan und das Fahrrad von Leon gestohlen. Leon erzählte uns von drei voll Verdächtigen: „Ein Typ aus der Schule. Aber der war noch nie hier und der weiß auch meine Adresse nicht. Ein Junge aus dem Nachbarhaus. Aber der ist immer nur mit seinen Eltern hier und der fährt auch nicht Fahrrad. Und ein Kerl aus dem Fußballverein. Aber der will nicht hierher, weil hier ein Hund ist und der Angst vor Hunden hat …!“ Wisst ihr, wer der Täter war, wenn ihr wisst, dass der Hund während der Tat gebellt hat?  
LÖSUNG:
Der Junge aus dem Nachbarhaus ist der Täter! Nach den Hinweisen „der bellt nur, wenn der einen Bekannten sieht“ und „dass der Hund während der Tat gebellt hat“ muss der Hund einen Bekannten als Täter gesehen haben – weil der einzige Bekannte unter den drei Verdächtigen der Junge aus dem Nachbarhaus ist, kann nur der Junge aus dem Nachbarhaus der Täter sein!


Punkt dAS KOMISCHE KARUSSELL
KIDS-RATEKRIMI - ZEICHEN - © BY JENS KLAUSNITZER

Bei uns im Einkaufszentrum stand ein Karussell. Und wir standen in der Ecke des Einkaufszentrums hinter einer riesigen Palme und beobachteten das Karussell. „Das ist ja ein komisches Karussell!“, flüsterte Pascal. Das flüsterte Pascal aber nicht, weil das Karussell wirklich komisch war. Das flüsterte der nur, weil der auch einmal auf dem Karussell fahren wollte, sich das aber nicht traute. Pascal ist ja nicht mehr miniklein. Pascal ist ja schon riesengroß. Denkt der jedenfalls. Aber ich denke das manchmal nicht. Oder meistens nicht! Pascal zickte also herum wie meine Cousine und fand die Fahrzeuge auf dem Karussell alle doof. Die Feuerwehr, das Postauto, die Straßenbahn, den Helikopter, das Polizeiauto, die Rakete, den Kran, das Motorrad, den Bagger, das Taxi, die Dampflok und das Flugzeug. Die in so einem Uhrzeigersinn hintereinander auf dem Karussell fuhren. Die Feuerwehr war Pascal zu rot. Der Helikopter war ihm zu breit. Der Kran war dem zu kurz. Und das Taxischild auf dem Taxi zu hässlich. Ich fand das Karussell nicht peinlich, ich fand das süß. Peinlich fand ich nur den SMS-Ton von Pascals Handy. Plötzlich brüllte nämlich ein irrer Frosch aus dem Teil. Ich sah mich nach allen Seiten um. Und hoffte, dass niemand sah, dass ich mit einem Kerl mit einem Frosch unterwegs war. Pascal riss das Handy aus seiner Tasche und las die SMS. „Häääh?“, murmelte er dann. „Eine Nachricht von dem Handy von Elisa? Wie geht das denn?“ Das ging ganz einfach: Der Entführer von Elisas Handy hatte die SMS von dem entführten Handy aus geschickt. Von dem Handy aus, von dem der vorher die Fotos und Videos gezogen hatte. Und das der dann in ein Fahrzeug auf dem Karussell gelegt hatte. In das Fahrzeug genau gegenüber von der Dampflok …
Wisst ihr, in welchem Fahrzeug das Handy von Elisa lag? 
LÖSUNG:
Das Handy liegt in dem Polizeiauto! Nach der Anordnung der Fahrzeuge auf dem Karussell („… die Feuerwehr, das Postauto, die Straßenbahn, den Helikopter …“ und „… in so einem Uhrzeigersinn hintereinander …“) ist „das Fahrzeug genau gegenüber von der Dampflok“ das Polizeiauto – weil in diesem Fahrzeug das entführte Handy liegt, kann das Handy nur in dem Polizeiauto liegen!


Punkt DER DIEB
KIDS-RATEKRIMI - ZEICHEN - © BY JENS KLAUSNITZER

Der Fünf-Uhr-Tee bei Lady Lockworth war an diesem Tag kein Fünf-Uhr-Tee, sondern ein Vier-Uhr-Cappuccino. An diesem nebligen Nachmittag nämlich waren nicht ihre Freundinnen in ihrem Haus in London zu Besuch, sondern ihre Enkel mit ihren Fahrrädern. Das grüne Fahrrad vor dem Haus gehörte Zoe, das gelbe Max, das weiße Liam, das braune Tia, das rote Amy, das schwarze Jake und das blaue Lucy. Außen rechts stand das weiße Fahrrad, außen links das braune und in der Mitte das rote. Und zwischen dem linken äußeren und dem mittleren rechts das grüne und links das schwarze und zwischen dem rechten äußeren und dem mittleren links das gelbe und rechts das blaue ...
Wisst ihr, wer der Dieb der Tickets für die Olympischen Spiele war, wenn ihr wisst, dass es der letzte Besucher der Lady war? Und wenn ihr wisst, dass zuerst das zweite Fahrrad von links, dann das zweite von rechts, danach von den restlichen das dritte von rechts, später von den übrigen das vierte von links, schließlich von den verbliebenen das dritte von links und letztlich von den letzten beiden Fahrrädern das linke verschwunden war? 
LÖSUNG:
Zoe ist die Täterin! Nach der Anordnung der Fahrräder („... in der Mitte das rote ...“) und der Reihenfolge des „Verschwindens“ („... zuerst das zweite Fahrrad von links ...“) bleibt am Ende nur das grüne Fahrrad des letzten Besuchers übrig – weil das grüne Fahrrad Zoe gehört, kann nur Zoe die Täterin sein!


Punkt DAS BÖSE BUCH
KIDS-RATEKRIMI - ZEICHEN - © BY JENS KLAUSNITZER

„Ein Buch, zwei Buch, drei Buch …!“, zählte Kevin und nach „zehn Buch“ zählte er nicht mehr. Weil er bis „hundert Buch“ und „tausend Buch“ und vielleicht sogar bis „zehntausend Buch“ hätte zählen müssen. In dieser Bücherei standen nämlich bestimmt zehntausend Bücher in den Regalen! „Wie sollen wir denn bei diesen zehntausend Büchern ein einziges Buch mit einer einzigen Nachricht von einem einzigen Erpresser finden?“ Wir wussten es nicht und die Frau hinter dem Tresen wusste es auch nicht. Sie wusste aber wenigstens, wo die Bücher mit den historischen Romanen standen, in denen die Nachricht stecken sollte: In einem Regal am Fenster. Dieses Regal war ein sechs Regalfächer hohes und vier Regalfächer breites Regal. Und in diesem Regal waren die historischen Romane nicht nach den historischen Ereignissen sortiert, sondern nach den Anfangsbuchstaben der Nachnamen der Autoren. In jedem Regalfach standen alle Bücher mit jeweils einem Anfangsbuchstaben. „Also stehen in dem Fach hier ganz oben links alle Romane, die Typen mit einem 'A' am Anfang ihres Nachnamens geschrieben haben, aha!“, stellte Dora fest und dann stellte sie ein buntes Buch mit bunter Schrift von einem Kerl mit dem Namen Arnold wieder zurück in das Regalfach oben links. Im Fach rechts daneben standen alle von den Schreibern mit einem „G“, im zweiten Fach von unten in der ganz rechten Senkrecht-Reihe alle von den Frauen und Männern mit „W“ und im Fach darunter, rechts unten, ausnahmsweise alle von denen mit einem „X“, einem „Y“ oder einem „Z“ …
Wisst ihr, in welchem Buch die Nachricht von dem Erpresser war, wenn ihr wisst, dass sie nach der SMS an Kevin in dem am weitesten unten stehenden Buch war? Und wenn ihr auch noch wisst, dass die verdächtigen Bücher die Bücher von Holm Egger, Theobald Joost, Belinda Rasmus und Nora Unrath waren?
LÖSUNG:
Die Nachricht befindet sich im Buch von Belinda Rasmus! Nach der Anordnung der Bücher in den Regalfächern („... ganz oben links alle Romane, die Typen mit einem 'A' am Anfang ihres Nachnamens geschrieben haben ...“) steht das Buch von Belinda Rasmus in einem Fach in der untersten Reihe, also am weitesten unten – die Nachricht kann also nur in dem Buch von Belinda Rasmus sein!


Punkt DAS FEHLENDE PUZZLETEIL
KIDS-RATEKRIMI - ZEICHEN - © BY JENS KLAUSNITZER

„Wir haben ein Foto-Puzzle von unserer Klasse und wir haben vier Foto-Puzzle-Eckteil-Diebe aus der anderen Klasse!“, sagte Felix und ich sagte lieber nichts. Wenn Felix ermittelt, dann darf ihn nämlich niemand stören. Niemand und nichts und null! Deshalb sagte auch in unserer Klasse niemand etwas. Wir saßen alle nur da und starrten leise auf den Boden oder an die Decke oder an die Wand rechts oder durch die Fenster links. „Drei Diebe haben ihre drei Eckteile in den Gang geworfen, als die vorhin abgehauen sind. Und wir haben die drei Eckteile im Gang gefunden. Aber der vierte Dieb hat sein viertes Eckteil noch, das haben wir nämlich nicht gefunden!“ Wer von den vier Dieben aus der anderen Klasse das fehlende Eckteil noch hatte, wussten wir nicht. Wir wussten nur, dass das ganze Foto-Puzzle an den Rändern oben, unten, links und rechts glatte Kanten hatte. Und wir wussten von Thea, dass die vier Diebe Eckteile mit ein paar solchen seltsamen Nasen und mit sonst überall glatten Kanten gestohlen hatten: Eric ein Eckteil mit Nasen oben und links, Nico ein Eckteil mit Nasen rechts und unten und Max eins mit Nasen unten und links. Und Lukas eins mit Nasen rechts und oben …
Wisst ihr, wer der Dieb aus der anderen Klasse war, der immer noch mit dem fehlenden Eckteil in der Schule unterwegs war, wenn ihr wisst, dass es das Eckteil unten links war?
LÖSUNG:
Lukas ist der Täter! Nach dem Hinweis „dass das ganze Foto-Puzzle an den Rändern oben, unten, links und rechts glatte Kanten hatte“ muss das fehlende Eckteil „unten links“ nur oben und rechts „Nasen“ haben (und glatte Kanten unten und links) – weil das nur bei dem von Lukas gestohlenen Eckteil („... mit Nasen rechts und oben ...“) so ist, kann nur Lukas der Täter sein!


Punkt DIE KABINE
KIDS-RATEKRIMI - 2400 ZEICHEN - © BY JENS KLAUSNITZER

"Nee, also ehrlich!“, maulte Nico, weil er an diesem Samstag irgendwie seinen Maultag hatte. „Klamotten sind Wei... sind Mädchensache und deshalb müssen Mädchen in solche blöden Klamottenläden ganz allein reingehen! Was denkst du denn, warum die Typen alle hier draußen rumstehen und warten, warum soll ich da mit reinkommen?“ Hm, bei den Typen hatte Nico recht, die standen wirklich dicht nebeneinander vor dem Eingang von „TrendWearStore“, rauchten und langweilten sich mächtig. Aber meinen Typ konnte ich nicht so einfach wie ein Hasso-Hündchen da draußen abstellen, den brauchte ich drin.  „Okay, Nico, was soll ich machen, damit du mit reinkommst? Soll ich dir noch schnell ein Kuscheltierchen kaufen, zehn Euro rüberreichen, die Mathe-Hausaufgaben schreiben oder dir morgen früh die Zähne putzen? Oder hilfst du mir einfach so bei unserer Ermittlung?“  Volltreffer! Wenn irgendeiner was von einer Ermittlung erzählt, dann ist mein Bruder immer dabei, dann macht er alles mit! Sogar so einen Laden wie „TrendWearStore“! „Mann, Nici, sag das doch gleich! Klar bin ich dabei!“ Nico war so sehr dabei, dass er seinen Kopf zwischen die grünen Oberteile auf der rechten Seite steckte und von dort aus die Umkleidekabinen beobachtete! Braver Nico, genau die mussten wir nämlich beobachten! „Da ist sie, die da, die suchen wir!“, flüsterte ich, als eine schicke Frau in einer absolut unschicken Grauhose auftauchte, eine weiße Bluse und eine schwarze Hose von zwei Ständern zog und damit in der ganz linken Kabine verschwand. „Ehrlich, die muss sich dringend mal was Neues kaufen, die sieht ja echt ätzend aus!“, fand Nico, der super Style-Experte, aber er lag natürlich richtig. „Ob die beiden Teile da helfen?“ Sie halfen wahrscheinlich nicht oder wenigstens nicht richtig, denn die Frau holte sich Nachschub. Erst noch eine weiße Bluse und ein blaues Strickteil und dann noch eines mit Pelz am Kragen. Hose war wahrscheinlich nicht gut, sie griff sich einen Rock, einen kurzen, und dann noch einen geschlitzten. Alles nichts, irgendwie, der Vorhang ging nämlich auf und die Lady brachte drei Teile zu der „Nee-die-Sachen-will-ich¬nicht!“-Stange zurück. Die drei anderen ließ sie einfach in der Kabine und zur Kasse trug sie nichts! „Och, jetzt haben wir doch keine Diebin erwischt!“, traurigte Nico und sah mich an. Wisst ihr, ob wir eine Diebin erwischt hatten oder ob wir echt keine erwischt hatten?
LÖSUNG: 
Die Frau ist eine Diebin! Sieben Teile nimmt sie mit in die Umkleidekabine („... noch eine weiße Bluse und ein blaues Strickteil ...“), aber nur sechs Teile bringt sie zurück („... die drei anderen ließ sie einfach in der Kabine ...“). Ein Teil taucht nicht wieder auf – sie hat also eines „verschwinden“ lassen und ist deshalb eine Diebin!


Punkt DIE SMS
KIDS-RATEKRIMI - 2100 ZEICHEN - © BY JENS KLAUSNITZER

„Quatsch, Erpressung! Das ist keine Erpressung! Warum soll dich einer erpressen? Du bist doch einer von den ganz sehr Guten, du hast doch höchstens mal Stress in der Schule, weil du in der Kantine beim Mittagessen ein Möhrchen auf dem Mittagessenteller liegen lässt!“ Na ja, wenn Nico einen schlechten Tag hat, dann ist eine Erpressung schon mal keine Erpressung, auch wenn’s eine Erpressung ist! Und Nico hatte einen sehr schlechten Tag! Er saß baby-bockig in seinem Zimmer, zerriss ein Papierblatt und warf dann Papierkügelchen ans Fenster. Als das Blatt alle war und er deshalb keine Kügelchen mehr hatte, freute er sich genauso wie das Fenster. „Super, jetzt gibt’s die doofe Klassenarbeit nicht mehr!“  Daniel starrte erst Nico an, dann mich und dann wieder Nico. „He, hallo! Ihr seid gar keine Detektive, oder? Der eine fummelt herum und die andere glotzt nur! Toll, echt, ihr seid echte Profis!“ Auch der Daniel-Tag war wahrscheinlich schlecht! Ich hatte zwar nicht geglotzt, ich hatte nur besorgt geschaut, aber trotzdem spielte ich nicht die beleidigte Salami, sondern die Hauptrolle. „Habt ihr’s jetzt? Wenn ihr fertig seid mit eurem Zicken-Spiel, dann könnten wir uns ja Daniels Handy mal ansehen! Was dagegen?“ Hatten sie nicht, wir lasen also die SMS und wir lasen den starken Text: „Morgen Abend an den Mülltonnen! Ich weiß etwas über dich!“ Ich hatte einen guten Tag und eine Idee: Ich nahm mein Handy, tippte den Erpressertext ab und schickte ihn auch an Daniels Handy. Aber mit einem Namen darunter, für den ich ein Mal die Acht drückte, drei Mal kurz hintereinander die Sechs, drei Mal die Sieben, vier Mal die Sieben, einmal die Acht, zwei Mal die Drei und dann noch zwei Mal die Sechs ... Mit Daniels Handy und dieser gebogenen SMS nahmen wir uns eine halbe Stunde später den ersten Verdächtigen vor, den Hauptverdächtigen. Dem hielten wir das Gerät unter die Nase, faselten etwas von „sichtbar gemacht“ und dass er so blöd gewesen wäre, seine Erpress-SMS mit seinem eigenen Namen zu unterschreiben und er glaubte seinen angeblichen Fehler und gestand! Wisst ihr, wen wir überführen konnten?
LÖSUNG:
Der Täter heißt Torsten! Nach der Beschreibung der „Tastendrücke“ („... drei Mal die Sieben, vier Mal die Sieben, einmal die Acht ...“) hat Nici „T“, „O“, „R“, „S“, „T“, „E“ und „N“ gedrückt. Wenn das die Buchstaben des Erpressernamens sind (der Erpresser fällt ja auf den Trick herein), dann kann der Erpresser nur Torsten heißen! 


Punkt DIE SCHUHE
KIDS-RATEKRIMI - 2700 ZEICHEN - © BY JENS KLAUSNITZER

„Hoffentlich sind bald Ferien!“, stöhnte Nico und schleifte seine schwere Schultasche über den Gang. Ich schüttelte den Kopf. „Ferien sind zwar ganz okay, aber irgendwann müssen wir doch wieder hierher! Nee, uns hilft nur, wenn wir endlich achtzehn sind. Oder neunzehn! Dann haben wir das hier geschafft!“ Nico tippte sich an die Stirn. „Danke, Nici! Neunzehn möchte ich aber wirklich nicht werden! Der Sebastian, der ist neunzehn. Jeden Morgen steht der eine Stunde im Bad, aber es hilft nichts. Der sieht trotzdem noch schlimmer aus als Opa! Und der sieht schon schlimm aus mit seinen vielen Falten! Mit neunzehn muss ich mir auch jeden Tag die Wiese im Gesicht abmähen, wie Papa! Und mir dann von meiner Frau anhören: 'Schatz, hier sind noch ein paar Härchen, machst du die bitte weg?' Danke, echt, da gehe ich lieber noch zwanzig oder dreißig Jahre zur Schule! Oder vierzig!" Als wir drei fast an der Außentür waren, Nico, sein Schultaschen-Hasso und ich, hörten wir plötzlich ein leises "He, hallo, wartet mal!" Nico ließ sein Hündchen los und drehte sich wie ein Kreisel. Ich hielt ihn am Arm fest. "Ganz ruhig, Kleiner! Ist keine Klassenarbeit, auf die du warten sollst. Es ist nur Max!" Na ja, und Max hatte irgendwie keine Schuhe an! "Alter, was ist los?", grinste Nico. "Trägt der coole Schüler jetzt nur Socken mit Smileys?"  Max konnte nicht lachen. "Ha, ha, ha, super Gag! Vielleicht hat mir einer aus der 'Huch-sind-wir-heute-wieder-lieb!'-Klasse die Schuhe geklaut? Ob das sein kann?" Ich fand Socken-Max natürlich auch lustig. "Sein kann das eigentlich nicht, aber es sieht ganz so aus und du hast dir deine Treter klauen lassen! Wer war's denn?" Das Gesicht von Max war inzwischen so rot wie die frischen Tomaten bei uns im Gemüseladen. "Weiß ich doch nicht, ich kenne die Typen nicht! Helft mir, ihr seid doch die Detektive!" Weil außer den Hausaufgaben zu Hause niemand auf uns wartete, halfen wir Max. Wir fanden Tobias und der wusste etwas. "Ich verpetze aber keinen, das ist klar! Pizza war es, weil's nur der gewesen sein kann! Aber wie der richtig heißt, das müsst ihr selbst herausbekommen!" "Kein Problem, das machen wir schon!", verkündete ich, obwohl ich keine Ahnung hatte, wie wir das machen sollten. Und die aus der "Huch-sind-wir-heute-wieder-lieb!"-Klasse kannten wir sowieso nicht! Tobias grinste. "Also - Ben und Haari sind Freunde. Oliver und Knödel und Pizza hatten heute keine Hausaufgaben!" Schon wieder Hausaufgaben! "Haari und Steve treffen sich manchmal nachmittags! Kai hat blonde Haare. Kugel hat keine blonden Haare. Steve und Pizza kamen heute Morgen zu spät. Haari und Oliver können sich nicht leiden! Alles klar?" Nichts war klar, wir wussten gar nichts! Vier Typen mit vier Spitznamen – aber wen nannten sie "Pizza"? Habt ihr wenigstens den Durchblick?  Wisst ihr, wie Pizza richtig heißt?
LÖSUNG: 
Pizza heißt Ben! Nach dem „Ausschließungsprinzip“ (Wenn Oliver mit Knödel befreundet ist, kann Oliver nicht Knödel sein!) ergeben sich folgende Kombinationen von Name und Spitzname: Kai ist Haari, Steve ist Knödel, Oliver ist Kugel, Ben ist Pizza Weil Pizza der Täter ist, kann der Täter nur Ben heißen!



WERBUNG

WERBUNG